Dienstag, 16. Juni 2015

Keinen Urlaub? Macht nichts, Entspannung gibt’s trotzdem

„Wenn Du immer wieder das denkst und tust,  was Du immer schon gedacht und getan hast,  dann wirst Du immer wieder das bekommen,  was Du immer schon bekommen hast.  Wenn Du etwas anderes haben willst,  musst Du etwas anderes denken und tun, weil mehr vom immer Gleichen dich nicht weiterbringt!“  nach Paul  Watzlawick



Keinen Urlaub? Macht nichts, Entspannung gibt’s trotzdem:

Lieber entspannt und gesund als fix und fertig
Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung

Manchmal sieht man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr, oder vor lauter Stress und Problemen kommen unsere Lebensfreude und Kräfte abhanden. Dann ist es Zeit für kleine Maßnahmen mit großer Wirkung, die uns neue Energie geben….

Stress ist überall präsent als Begleiterscheinung unserer immer „Höher-Schneller-Weiter“ -  Welt. Die Schattenseite von Globalisierung, totaler Vernetzung und immer neuen Medien. Wir werden mit Informationen, Möglichkeiten, Angeboten und Herausforderungen förmlich überflutet,  keine Zeit für Nichts mehr, schon gar nicht für uns. Keine Zeit zum Innehalten, Ausruhen und Auftanken. Für manche endet das in physischen und/oder psychischen Krankheiten, bis hin zum totalen Zusammenbruch auf Neudeutsch Burnout genannt.

Also jede Menge gute Gründe,  sich mit dem Phänomen Stress zu beschäftigen und genau hinzuschauen: Was ist Stress überhaupt?  Warum haben wir Stress? Und am allerwichtigsten natürlich: Wie kommen wir raus aus diesem sich immer schneller drehenden Hamsterrad?

Wir können Stress nicht verhindern, denn Stress gehört zum Leben dazu – ganz besonders in unserer heutigen Welt. Doch wir können sehr wohl verhindern, dass Stress uns beeinträchtigt oder gar krank macht. Denn Stress lässt sich bewältigen. Wie wir mit Stress umgehen, entscheiden wir selbst. Und wie wir positiv mit Stress umgehen, können wir lernen.

Oft sind es nur kleine Dinge, die wir einfach in den Alltag einbauen und umsetzen können, die jedoch eine große, entspannende Wirkung haben und das Hamsterrad anhalten.

INHALT

1. Bewerten zu unseren Gunsten
2. Zeitvampire finden und ausschalten
3. Den Werkzeugkasten füllen
4. Die Akkus laden

IHR NUTZEN

ü Sie erkennen, was Ihre persönlichen Stressoren sind
ü Sie verstehen, warum die Dinge manchmal sind wie sie sind
ü Sie lernen, sich mit kleinen Maßnahmen zu entlasten
ü Sie können Ihren Alltag entspannter gestalten
ü Sie wissen, wie Sie sich gut erholen und Kräfte schonen
ü Sie sind entspannter und gelassener

In einer offenen Gruppe mit jeweils max. 6 Teilnehmerinnen /Teilnehmern finden wir gemeinsam neue Lösungen, um entspannter und mit mehr Lebensfreude unseren Alltag zu gestalten:

Mittwochs von 18.00 – 19.30 Uhr      Start: 01.Juli 2015  18.00 Uhr
Freitags von 10.30 – 12.00 Uhr           Start: 03.Juli 2015  10.30 Uhr

Teilnahmebeitrag 15,00 €

Anmeldungen unter:  Einfach Glücklich Training & Beratung
0208-205 68 92
0172-21 25 044


Sonntag, 2. November 2014

Stress ist OUT

„Keine Zeit-bin im Stress“

Kaum ein Tag an dem wir diesen Satz nicht um uns herum von jemandem  hören oder sogar selber sagen. Wer sich mehr Entspannung und Lebensfreude wünscht, oder mich immer schon mal „live“ erleben wollte  J und nicht den Firmen und Institutionen angehört, in denen meine Seminare und Vorträge regelmäßig stattfinden, hat nun die Gelegenheit, einen meiner öffentlichen Vorträge zu besuchen:

Wann: Freitag, 07.November 2014 von 18.00  – 19.30 Uhr

Wo:     VHS Oberhausen, Bert-Brecht-Haus, Raum 330a,  

Anmeldungslink:   https://vhs.oberhausen.de/index.php?id=50&kathaupt=11&knr=QG510D&kursname=Stress+ist+out

VHS Tel. (0208) 825 - 23 85  Kurs Nr.: G510D

E-Mail:   vhs@oberhausen.de

Kosten: 8,00 EUR


Stress ist OUT
Die Anforderungen in unserer Arbeits- und Lebenswelt haben in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Die Welt dreht sich immer schneller.

Beruf und Alltag verlangen uns oft eine Menge ab: Ständige Umstrukturierungen, mehr Arbeit für immer weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, hohe Informationsflut, ständige Erreichbarkeit, Leistungs-und Termindruck sowie Angst um den Arbeitsplatz sind erhebliche Stressfaktoren. Dazu kommen häufig noch vielfältige familiäre Pflichten, beispielsweise durch Kindererziehung und/oder Pflege von Angehörigen und führen so zu Mehrfachbelastungen.

Wir geraten dann leicht in Gefahr, uns zu erschöpfen. Sind wir jedoch erschöpft, werden weitere Stress-Situationen gefördert. So entsteht ein verhängnisvoller Kreislauf, der nicht selten krank macht. Wussten Sie, dass die WHO (Weltgesundheitsorganisation) Stress mittlerweile zur größten Gesundheitsgefahr unseres Jahrhunderts erklärt hat? In Deutschland leidet jeder Dritte dauerhaft unter stressbedingten Symptomen. Denn bei vielen Erkrankungen, wie z.B. Rückenschmerzen, Herz-Kreislauferkrankungen, Tinnitus, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Magenbeschwerden bis hin zu Depressionen ist Stress inzwischen mit beteiligt.

Kann man denn Stress überhaupt noch entgehen?
Entgehen nicht, denn Stress war schon immer Bestandteil unserer Lebenswelt – doch wir können trotzdem gesund bleiben und unsere Lebensfreude bewahren!

Meist resultieren Stresserkrankungen aus einer langen Strecke aus Stress und zu wenig Erholungsphasen zusammen mit zu vielen Anforderungen und Erwartungen im Alltag. Jedoch gibt es definitiv Wege, um Stress zu bewältigen. Wie man mit Belastungen fertig wird, kann man lernen, die persönlichen Fähigkeiten im Umgang mit Stressbelastungen lassen sich trainieren. Wer seine persönlichen Stressoren kennt, kann sie mindern. Wirksame Entspannungstechniken, Stärken der eigenen Ressourcen und Steigerung der Erholungsfähigkeit wirken entlastend und aufbauend. Das oft gestörte Gleichgewicht zwischen An- und Entspannung, Aktivität und Ruhe, Stress und Erholung kann wieder hergestellt werden. Auch bei Stressbelastungen kann so jeder seine Gesundheit schützen und seine Lebensfreude erhalten!

Ich würde mich sehr freuen, Sie/euch bei diesem informativen und unterhaltsamen Vortrag zu begrüßen

Link zur Direktanmeldung:

Herzlichst

Almut Niemann

Montag, 10. März 2014

Glück braucht Platz - Zeit für den Frühjahrsputz

Die ersten Sonnenstrahlen bringen Hormone und anderes in Wallung, alles wird grün und bunte Blumen geben Farblichter ins Wintergrau. Es ist Zeit zum Neubeginn, zum Glücklichsein, für die Fülle ungeahnter Möglichkeiten. Und wie jeder weiß, muss für Neues erst mal Platz und Ordnung geschaffen werden. Also wird gründlich saubergemacht und auch sonst eher träge Menschen mutieren zum wahren Putzfreak.

Staub wird aus der hintersten Ecke gekehrt, von fleißigen Spinnen kunstvoll angelegte Netze rigoros entfernt, Autos werden gewaschen und Terrassen gefegt. Doch damit nicht genug: Winterpfunde werden abgehungert (vorwiegend bei Frauen, Männer haben das nicht nötig denn ein Bierbauch ist schließlich noch kein Übergewicht), es wird gepeelt, balsamiert und künstlich vorgebräunt, schließlich will man sich ja frisch und neu präsentieren und bereit sein für all das neue Glück. Und das war's dann bei den Meisten.

Ist diese Putzparty der Garant fürs Glück? Nein - denn wirkliche Ordnung kann nur von innen kommen! Würden Sie ein Stück Käse in ein Schmuckkästchen legen? Nein, sicher nicht! Denn über kurz oder lang beginnt es zu stinken und das Kästchen wird verdorben…….Aber genau das tun Sie, wenn Sie Ihren Seelenmüll nicht wegräumen.

Schaut man bei manchen sonst so ordentlichen Mitmenschen genauer hin, entdeckt man: Hier hausen echte Seelenmessies.

Zugeschüttet mit Rückständen vieler Lebensjahre, mit alten Kränkungen und Verletzungen, verfaulten Ängsten, unerfüllten Träumen und schimmeligen Sehnsüchten, längst überholten Überzeugungen, die teilweise sogar seit der Kindheit gehortet werden, alte Schuldgefühle und jede Menge Gedankenunrat aller Art. So wird das nichts mit dem Glücklichsein. Wer ernsthaft glücklich sein will, muss zuerst mitten in den Dreck und gründlich ausmisten. Glück braucht Platz und eine saubere innere Umgebung.

Das ist sicher nichts für Angsthasen und Unentschlossene, denn für den Hausputz der Seele gibt es keine Gummihandschuhe. Ist es schauderlich? Oh ja! Wird es weh tun? Sicher! Jedoch ist das Glück es mehr als wert. Also hinsetzen und aufschreiben:

1. Müll sortieren:
Wem habe ich was noch nicht vergeben? Wovor habe ich Angst? Welche Träume habe ich ignoriert? Wofür fühle ich mich schuldig? Welche Sehnsucht habe ich, die an mir nagt? Wofür verurteile ich mich und andere?

2. Müll entsorgen
Kränkungen vergeben, Ängste überprüfen, Träume umsetzen, Sehnsüchte eingestehen,
Schuldgefühle auflösen, Verurteilungen loslassen.

Jetzt noch mal gründlich durchlüften mit Dankbarkeit -Dann wird ein echter Neubeginn möglich, nämlich der in eine glückliche Zukunft…..